June 15, 2016 at 4:07 PM
Geil! Danke fürs zeigen!
Ich habe auch einen hohen Bedarf an Holzkohle, das ist echt teuer. 
Ein Jahr lang hatte ich vorgesorgt indem ich das Osterfeuer im Ort geplündert habe. Dieses Ostern war ich leider nicht da, und als ich wieder da war, war alles abgeräumt. 
Vielleicht baue ich das ganze mal nach, in deinem Video hast du das ja relativ anschaulich gezeigt.
Vermutlich wird meine Version in Kleiner nachgebaut (vielleicht zwei Ölfässer?), verfeuern werde ich vermutlich kleingehackten Obstschnitt zwischen Arm- und Fingerdicke. Dann ist das ganze sogar ganz kostenlos, und ich muss das Holz nicht kaufen.
September 10, 2017 at 1:39 PM
Hallo Freunde ,

Ich möchte euch meine letzte Konstruktion Vorstellen mit der ich viel Spass habe. 
Es geht um die letzte Generation eines Retortemeiler welcher aus der Not geboren wurde.

Seit dem wir von einer 3 er Koalition (Blau/Rot/Grün) Regiert werden ist es Verboten ein Offenes Feuer zu machen.
Es kostet 145 Euro Strafe ,im Wiederholungsfalle also meinem Fall, 245 Euro. Es geht also darum weder ein offenes Feuer zu machen, noch überhaupt gesehen zu werden.

Wie schon in dem vorigen grösseren Muster kohle ich ausschliesslich Holz aus Buche,Esche und Ahorn oder nur Kiefernholz in Scheibenform. Diese während eines Jahres an der Aussenluft getrockneten 3-4cm dicken Holzscheiben zerkleinere ich mit einem Beil zu Klötzchen.
Die Restfeuchte liegt bei Kiefernholz zwischen 9-11%, bei den anderen Hölzer zwischen 12-max. 20%. Diese Restfeuchte spielt eine gewisse Rolle. Ist das Holz zu trocken, zerfällt die Kohle nicht mehr in das gewünschte Kaliber. 
Muss man sie anschliessend brechen, hat man einen teueren Verlust in Form von Staub bis Gries.

Also fülle ich im Falle von den genannten härteren Hölzern 54Kg , von dem vorteilhafteren für das Schmelzen im Rennofen Kiefernholz 45Kg hinein. 
In der Slideshow sieht man in etwa was dann passiert.
Das Kugelventil des Altölfasses wird etwas aufgemacht, das KOSTENLOSE! Altöl fliesst durch einen halbzoll Schlauch in den aus VA2 geschweissten Brenner. Das Radialgebläse wird eingeschaltet der Wind mässig durch die vielen kleine Löcher gleichmässig in den Brenner geleitet. Sehr schnell steht der Ringförmige Brenner in Orange-Glut. 5 min. später steigt bereits der Wasserhaltige Qualm aus den Oben am Fass angebrachten 110mm Stutzen. Kurz danach werden die U-Förmig zusammengesteckten Rohre beidseitig aufgesteckt, welche den Asphalt, Essigsäure, Alkohol und Wasser der Pyrolyse ab ca. 350°C ins Freie lassen.

Gleichzeitig scheint aber das Holz welches sich durch den am auf Rotglut erhitzte Brenner im Zentrum des Fasses liegend  dermassen viel brennbares Holzgas zu erzeugen, so dass sich der Qualm in der sehr heissen kurzen Orangfarbenen Abgasflamme entzündet, und somit die sonst bekannte Gigantische Weisse weithin Sichtbare Wolke verhindert. So lässt sich die Entwässerungsphase bis zur Holzgaserzeugung unsichtbar über die Bühne bringen.

Ist die Holzgaserzeugung im Gange und die ist im Falle von Kiefernholz gefühlt die doppelte Menge, werden die zum U zusammengesteckte Ofenrohre nach unten in den Mantel des Fasses geleitet so dass die Mantelfläche davon aufgeheizt wird. 
Dies erlaubt aus den 54Kg Hartholz resp. den 45Kg Kiefernholz binnen 90-120 minuten ( ich habe das ganze noch nie wirklich beaufsichtigt) 14 resp. 9-10Kg feinste Holzkohlen zu machen, nach den bekannten Qualitätsmerkmalen. Ist die Holzgasproduktion zu Ende, stecke ich 2 Deckel auf die Ausgänge des Fasses/Kohlraumes und lasse das ganze einige Stunden erkalten bevor ich die Holzkohle ernte.

Zusammenfassend möchte ich bemerken dass sich auf diese Weise ohne die übliche mühevolle Art und Weise, auf die Schnelle ein Sack oder auch mehrere  feinste Holzkohle herstellen lassen.

Beste Grüsse Rom.
Last edit: September 10, 2017 at 1:45 PM, Bohr Romain
September 10, 2017 at 1:46 PM
https://youtu.be/Q7i7kcEGAXU

Last edit: September 10, 2017 at 1:51 PM, Bohr Romain
September 10, 2017 at 2:07 PM
https://www.youtube.com/watch?v=Q7i7kcEGAXU
September 10, 2017 at 2:34 PM
https://youtu.be/Q7i7kcEGAXU
September 10, 2017 at 2:36 PM
hmmmmh wie war das nochmal mit diesem lästigen Einbetten?

Gruss Rom. 
September 10, 2017 at 4:26 PM
Holzkohle

Gruß DerSchlosser
Ein Hoch dem ehrbaren Schmiedehandwerk!
September 10, 2017 at 4:55 PM
Na das hat was, Altöl verbrennen ist ok, Lagerfeuer böse. Interessant wie unterschiedlich zwei Länder doch sein können ;)

Rom: Was spräche dagegen, die Holzabgase als Brennstoff für die Retorte zu nutzen? Sind sie zu kalt?
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
September 10, 2017 at 6:00 PM
Hallo Steffen,

Wie beschrieben und auf den Bildern zu sehen nutze ich das brennbare Holzgas sowie es entsteht um den Mantel das Behälters zu heizen.
Altöl verbrennen ist bei genügend Luftzufuhr eine sehr saubere Sache.
Danke Schlosser

Gruss Rom. 
September 10, 2017 at 7:33 PM
Sehr geile Konstruktion, zu schade dass es so viele bescheuerte Gesetze gibt. Umso besser dass es immer einen Weg herum gibt!
Das ist bestimmt der effektivste Weg zu sehr guter holzkohle den es gibt.
VG, Edgar
September 10, 2017 at 7:34 PM
Versteh mich da bitte nicht falsch Rom, ich habe kein Problem mit dieser Form der Altölnutzung.
Jetzt verstehe ich Dein Prinzip, glaube ich, auch. Ich hatte damals ein deutlich kleineres System entworfen. Ging auch, der Output an Kohne war aber etwas knapp. Mit Kohle aus einer 60l Retorte schmiedet man nur kurz.
Grüße aus dem Oberberg

Steffen