womit schärft ihr?

December 17, 2018 at 7:02 PM
Moin zusammen. Ich schärfe meine Messer mit einer Tiger 3.0 von Scheppach. Der Stein läuft langsam im Wasserbad. Bin eigentlich zufrieden, bekomme auch (rasier)Schärfe hin. Was mich aber stört ist, daß sich der Stein recht schnell abnutzt. Und ein neuer ist teuer. Weiß jemand ob es da bessere Steine gibt?
Nun habe ich Videos von einen Schärfsytem Ege Pro gesehen. Angeblich sensationell. Da ich bei solchen Videos eher skeptisch bin frage ich mal in die Runde, ob jemand mit so einem Ding erfahrung hat.
Volker
December 17, 2018 at 8:42 PM
Ich kenne das System nicht, aber laut der Internetseite handelt es sich um Wassersteine.
Da zahlt man meines Erachtens für das gute Führsystem und die individuell daran angepassten Steine. Und die Abnutzung wird auch dort nicht gering sein, wenn man die Schneiden anlegt.
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
December 18, 2018 at 3:28 AM
Moin Volker. Das liegt in der Sache der Schleifsteine. Man muß harte materialien wie unsere Messerklingen mit einem Weichen Stein schleifen. Folglich nutzt der sich schneller ab. Die Idee mit härteren steinen habe ich selber auch ausprobiert und mir für meine Flachschleife speziel Harte steine besorgt bzw anfertigen lassen. Ergebniss war das ich keinen bis sehr wenig Abtrag an meinen Messerklingen hatte. Also völliger Fehlkauf Wie es bei Handsteinen aussieht kann ich da nciht sagen denke aber das es sich gleich verhält.
Schwingt den Hammer!
Gruß Martin
December 18, 2018 at 2:20 PM
Tormek t4 bin sehr zufrieden damit!
December 18, 2018 at 8:12 PM
Tja Martin, daß man für hartes Material weiche Scheiben braucht wußte ich schon. Ich dachte nur es gibt vielleicht etwas neues, was ich noch nicht kenne.
Mit meiner Maschine bin ich ja auch soweit zufrieden.
Es ist halt so, wenn man in einer großen Firma arbeitet und braucht eine Schleifscheibe, dann verp.... man sich 2 bis 3 Stunden ins Lager und kommt mit ner neuen Scheibe zurück, egal wie teuer.
Und izu Hause muß man halt 120€ schmücken um ne neue Scheibe zu haben
Volker
December 20, 2018 at 2:55 PM

Last edit: February 20, 2019 at 9:00 PM, krummundschief
December 23, 2018 at 11:49 AM
Hallo zusammen
Ich Schärfe meine Messer nur noch auf Wassersteinen, selbst erste Fase bringe ich von Hand auf diesen Steinen an.
Nach ein paar verschiedenen Steinen bin ich bei den sehr harten Shapton Schleifsteinen gelandet, die haben eine hohe Abtragsleistung und und nutzen nicht so schnell ab. Da die Steine sehr hart sind, kann man praktisch nicht mehr in den Stein schneiden und das Schleifgefühl ist meiner Meinung nach immer noch gut.

Gruss Heiri
December 23, 2018 at 8:22 PM
mit holgi,....der hat ne tormek
December 23, 2018 at 9:11 PM
TormekT7, frei Hand anschliessend auf einer 250x50er Filzpolierscheibe auf Endschärfe.
December 25, 2018 at 11:13 AM
Wie ich sehe, ist Tomek hier der Favorit. Ich werde aber bei meiner Scheppach bleiben. Ich dachte ich könnte mal was über Diamant (DMT) abziehsteine und solche Geräte die mit einer art Lehre über die Klinge gezogen werden erfahren.
Alles gute für das neue Jahr
Volker
December 25, 2018 at 11:26 AM
Volker du meinst sicher dieses Lansky System. Das ist sicher auch nur was für den Endschliff soweit ich darüber was  im Yu tu gefunden habe.
December 25, 2018 at 5:46 PM
Ja Lawi to das meinte ich, mir war nur der Name entfallen. Aber greade um den Endschliff oder mal was nachschärfen geht es mir ja. Will nur nich blind irgendwas bestellen, was dann vielleicht doch nix taugt.
Andererseits traue ich mir zu sowas nachzubauen.
Aber heute nicht mehr
VM
December 25, 2018 at 10:37 PM
Frohes Fest noch!

Zum einfachen Nachschleifen hab ich einen kleinen Bandschleifer und einen "Normalen" Schleifbock mit Lamellenscheibe und Filzscheibe auf der anderen Seite zum abziehen. Beides aus alten Fleischereien und bewaehrt.
Fuer "feines und genaues" habe ich einen Lansky aehnlichen Eigenbau. Einen modifizierten Feilkloben zum Klinge einspannen, dahinter einen senkrechten Winkelstahl mit Loechern von oben bis unten. Als Schleifmittel nehm ich alles nach Anforderung von der Feile ueber verschiedene Steine bis Diamantbestreute Platten. Daran kommt ein Griff mit Motorradspeiche die je nach Winkel durch ein Loch in dem Winkelstahl laeuft und mir eine Fuehrung gibt.
Freihaendig bekomm ich grad mal eine Kettensaege scharf

Weihnachtsgruss
                                Alex
Stahl---ist Männerknete!
December 28, 2018 at 3:24 PM
Ich habe so ein Lansky mal gekauft... also es funktioniert schon, schmale und kleine Messer sind schwer einzuspannen, flachere Winkel als 20° gehen nur bei sehr breiten Messern da es sonst die Halterung anschleift.
Zu lange Messer haben, wenn man nicht umspannen will, vorne und hinten einen deutlich anderen Winkel als in der Mitte wo er nach einstellungen geht. Umspannen führt manchmal zu feinen Kanten in der Phase, da wo sich die beiden in unterschiedlichen Einstellungen geschliffenen Bereiche treffen.
Man kriegt damit aber wirklich eine schöne Phase hin, die sehr gerade und glatt ist und die Messer werden auch sehr schön scharf.
Seit ich einen Wasserstein 3000/8000er bekommen habe benutze ich es kaum noch, da mir das Steine wechseln und das einspannen zu aufwändig waren, und ich ausßerdem lieber eine flachere aber etwas ballige Phase mag, und man das beim Wasserstein frei Hand sehr gut bestimmen kann... bei Hobeln und Beiteln bekomme ich inzwischen frei Hand eine sehr schöne Phase hin, aber die ist ja auch breiter und kürzer als bei nem Messer.
Für ganz feines bzw unterwegs habe ich noch einen sehr feinen belgischen Brocken von meinem opa, der ist auch ein Traum aber nimmt kaum was ab, wenn die Phase noch intakt ist tut er die Arbeit aber sehr gut.
Ich denke mit nem Nachbau bist du am besten bedient, einer hier im Forum hatte mal was sehr geiles gepostet
VG, Edgar
December 28, 2018 at 11:06 PM
Moin, Edgar

Die Problematik hab ich bei meiner oben beschriebenen Schleiflehre auch bemerkt, bei Macheten o.Aeh. .
Ich will die senkrechte Lochschiene gegen ein hoehenverstellbares "T" Stueck tauschen. Ein ca. 30 cm langer laengsgeschlitzter Flachstahl auf 2 ineinander geschobenen Rohren mit Klemmschraube oder Loch in der Werkbank um die winkelverstellung flach genug zu bekommen.
So kann man rechtwinklig ueber eine lange Klinge feilen/schleifen.


Gruss
           Alex
Stahl---ist Männerknete!