April 8, 2017 at 8:25 AM
Hab ich schon gelesen ! Peter Brunner hat das selbe ja auch schon geschrieben,bzw aus dem Buch von Ares zitiert.Der Punkt ist,dass ich das halbe Leben gegen den Rost ankämpfe und hier wird beschrieben,das Eisen anrosten zu lassen und danach mir Klarlack zu versiegeln.Wie dauerhaft ist den das im Freien ? Für einen Kunden hatte ich einen Schumacher -Beschlagstock sandgestrahlt und mit Klarlack lackiert,ohne ihn anrosten zu lassen,doch der war schneller rostig,als der Klarlack trocknen konnte !

Grüsse  Heinz
April 8, 2017 at 11:31 AM
Gerade das Sandstrahlen vergrößert die Oberfläche enorm, die hätte fein geschliffen werden müssen um nicht so schnell zu rosten.
 
Die Aufschrift "nicht brennbar" ist keine Herausforderung 
April 8, 2017 at 5:17 PM
Klarlack geht gar nicht. Orientiere dich einfach an einer der anderen Vorgeschlagenen Lösungen.

Gruss Rom. 
April 11, 2017 at 6:11 PM
Ok,ich nehme das als konstruktive Kritik so hin  jeder hat da seine Erfahrungen und Vorgehensweisen ! Bei uns wird Schmiedeisen (kleine dekorative Gegenstände in Innenräumen ) mit Leinöl behandelt und Geländer /Fenstergitter Feuerverzinkt,danach mit einer 1:10 verdünnten Säure eingespritzt und danach abgespühlt.Der Zink ist danach so matt und zeigt sein Muster als wenn er 2 Jahre im Freien gestanden hätte .Könnte man auch machen,nur hat die Zeit niemand . Direkt auf den frischen Zink blättert die Farbe ab .Dann wird alles schwarz matt lackiert und danach mit einem fast trockenen  Pinsel mit silberfarbe unter starkem Druck abgerieben.Die Hammerschläge kommen so zur geltung,weil nur die erhöten Stellen   Silberfarbe annehmen.Zuletzt wird alles mit Klarlack lackiert.
Ein anderes Verfahren für die Oberflächenbehandlung würde mich allerdings noch interessieren.Ein Dokumentarfilm über einen Glocken /Treichelschmied lief vor einiger Zeit und dieser hat seine Treicheln Messingfarbig hinbekommen,wie vermessingt,in dem er leere Messing-Gewehrpatronen verwendet hat. Nur die Vorgehensweise ist mir entfallen,ob er die Hülsen in Lehm gedrückt hat und danach um die Treicheln knetete oder wie genau? das Ganze hat er dann in der Esse erwärmt und nach dem auspacken waren die Glocken messingfarbig ! Kennt das jemand von euch ?

Gruss Heinz
Last edit: April 11, 2017 at 6:12 PM, Welder
April 11, 2017 at 9:30 PM
...mit welcher Säure werden bei Euch die feuerverzinkten Teile behandelt?
Schmieden lernt man am Amboß

April 12, 2017 at 12:25 PM
Hier mal was "Pfälzisches"!

Die Firma MADAY Farben und Lacke in Münchweiler/ Rodalb stellt PVC Lacke her in einigen Farbvarianten. Die lassen sich direkt auf frisch feuerverzinkte Ware auftragen. Hat bei mir bisher immer gefunzt! Letzter Einsatz im Jahre des Herrn 2004 an meiner alten Werkstatt, feuerverzinktes Hoftor, nordseite vom Haus. Ral 9010 gespritzt in zwei Durchgängen. sieht heute noch gut aus.
Von "Südwest Lacke" gab es auch so eine "Kunststofffarbe"oder sogar "flüssig Kunststoff". (Genauer Name ist mir entfallen)
Die habe ich vor über 15 Jahren auf einen frisch feuerverzinkten Zaun aufgebracht. Hält immer noch tadellos. Geht ohne primern, anoxidieren lassen und was es nicht sonst noch alles gibt.
Ist ne Super Sache!

Gruß

Oli
previous proper planning prevents piss poor performance

Last edit: April 12, 2017 at 12:28 PM, Oliver Durm
April 12, 2017 at 3:49 PM
Solche Farben die eigentlich keine sind, es sind eher Flüssigkunststoffe, gibt es im gut sortierten Farbenhandel, im Netz unter Zinkbeschichtung, auch die Händler von Kunstschmiedeteilen wie BIMA oder Triebenbacher haben solche Beschichtungen im Angebot, auch auf Wasserbasis.
Wobei ich Probleme hatte sind die Eisenglimmerfarben z.B. DB 703, die halten zwar auch auf Zink aber gerade bei etwas grösseren Flächen bekomme ich kein zufriedenstellendes Ergebnis, dabei hab ich die gängigen Auftragsverfahren probiert (streichen, rollen, spritzen). Bei airless Spritzen hat es gut funktioniert, hab ich aber beim Lackierer machen lassen weil mir die Ausrüstung fehlt.
Wer kann hier einen Tipp geben wie man es selbst hinbekommt?
Schmieden lernt man am Amboß

April 12, 2017 at 9:16 PM
Moin Volker!

Ich benutze für größere Flächen gerne Strukturwalzen. Die Lackoberfläche wird da leicht hammerschlagmäßig und etwas uneben. Nächstes Jahr beim Schmiedetreffen steht ein Traktor, bei dem wir Kotflügel und die Motorhaube so lackiert haben. Allerdings mit Kunstharzlack. Durch die "angerauhte" Oberfläche werden leichte Beulen und Dellen gut maskiert.

Gruß

Oli
previous proper planning prevents piss poor performance

April 15, 2017 at 7:48 PM
Einen Rest dieser Farbe  hatte ich vor einigen Jahren vom örtlichen Maler geschenkt bekommen.Fast wie flüssiger Kunstoff,schnell trocken und die Haftung optimal. Neue besorgen konnte er mir allerdings keine mehr und diverse Farbhändler hatten damals abgewunken mit Farbe direkt auf Zink . Werde mich da mal  bei dieser Adresse schlaumachen  !Bei einem Lackierbetrieb,welcher ab und zu für uns lackiert,wird das verzinkte staubgestrahlt und danach mit Epoxyharz gespritzt ,und hält ! 
@ Kunstschlossernussbach die Säure heist "Neutrasol " und enthält gemäss Etikette Salz-und Phosporsäure !

Gruss Heinz
Last edit: April 15, 2017 at 9:02 PM, Welder