November 15, 2019 at 6:23 AM
Ich kann aus beruflichen Gründen noch nicht genau sagen, ob ich da sein kann, aber ich freue mich sehr und bin sehr gerne wieder dabei!
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
November 5, 2019 at 4:20 PM
Fast ein Nachbar von mir.

Alles gute da drüben, Thomas!
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
July 17, 2019 at 6:08 PM
Für die Elektrik empfiehlt sich ein Frequenzumrichter mit elektronischer Steuerung. Damit kannst du deinen 230V-Anschluss in den entsprechenden 380V-Anschluss umwandeln und zeitgleich die Drehzahl regeln. Das ist aber teuer und erfordert entsprechende Kenntnisse. Der Vorteil ist, dass weder die Leistung des Motors, noch seine Haltbarkeit leidet.

Rein optisch scheint die Esse wenig gebraucht und in gutem Zustand. Fraglich ist, was mit Gebläse und den Beweglichen Teilen ist. Das wirst du dir ansehen müssen.
Irgendwie hab ich das Gefühl, dass hier ein Motor an ein Pedalgebläse angeschlossen worden sein könnte. Ob das eine gute Idee sein kann, weiß ich nicht, da eventuell die Drehzahlen ganz andere sind. Vielleicht können andere dazu mehr sagen.
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
July 9, 2019 at 8:52 PM
Nur eine kleine Ergänzung zu meinen Vorrednern, denen ich absolut Beipflichte: Ob dein Feuer heiß genug ist, siehst du an der Glühfarbe der Kohlen, vermutlich ist sie weiß? Darin kannst du locker Feuerschweißen. Bei einem Hammerrohling musst du insgesamt viel Energie einbringen, ehe er auf Temperatur kommt. Zeitgleich muss die Wärme auch drin bleiben, weshalb der große Kohlenhaufen nötig ist. Wenn zum Beispiel Pit in seiner Schmiede große Maschinenmeißel ausschmiedet, schaufelt er erstmal mit einer Grabschaufel die Kohlen auf die Esse. Du bekommst das hin, nur Geduld und Kohle brauchst du ;)
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
June 23, 2019 at 6:26 PM
Bin ich der erste, der zuhause angekommen ist?

Leider konnte ich nur den Nachmittag dabei sein. Es war wie immer sehr schön und ich hab auch wieder neue nette Leute kennengelernt.
Für Fotos war bei mir keine Zeit, aber ich bin sicher, dass die Museumscrew wieder einen Fotografen auf Tour geschickt hat.
Danke Volker, für den Platz am Amboss und danke an Martin, Bernd und alle anderen Organisatoren für das Engagement und den schönen Tag!
Ich hoffe, wir sehen und bald wieder!
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
May 25, 2019 at 10:33 PM
Ein kuhles Tier. Schöne Arbeit!
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
May 20, 2019 at 10:45 PM
Ein schöner Bericht und tolle Fotos. Danke dafür!
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
April 30, 2019 at 9:06 PM
Hier ein Beispiel für ein Heizkoksfeuer. „Koraat“ hat seinerzeit damit Damastmesser und eigene Legierungen produziert. Eher nichts fürs Freiformschmieden in offener Esse fürchte ich.

Sorry, ich kann mot dem Handy keinen Link setzen.

https://www.youtube.com/watch?v=ogv-a0_T_Lc
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
Last edit: April 30, 2019 at 9:07 PM, Steffen Vogel
April 27, 2019 at 10:08 PM
Ansonsten weichen ja inzwischen viele kleinere Unternehmen auf Facebook aus, um sich zu präsentieren. Es kostet zwar auch Geld, ist aber recht einfach zu pflegen und hat eine große Reichweite.
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
April 27, 2019 at 8:30 PM
Das Labor oder der Verhüttungsversuch. Zweiteres ist aber sehr umständlich und teuer.
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
April 17, 2019 at 9:31 PM
Diese Schlacken, wenn es eine ist, findet man hier im Bergischen zuhauf. Es lohnt sich dann aber, sich im Umfeld nach Pingen umzusehen. Leider muss man die in Ruhe lassen, da es sich um Bodendenkmäler handelt. Interessant bleibt es natürlich trotzdem! Woher hast du es genau?
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
April 11, 2019 at 10:10 PM
Kurz: Hammer!
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
April 9, 2019 at 10:10 PM
Der ist wirklich zu schön für den Schrott. Es wird, sofern der Amboss härtbar ist, sicher Härtereien geben, die dieser Aufgabe gewachsen sind. Interessant wäre es sicher, dabei zu sein, wenn mal einer gehärtet wird. Selbst machen? Man benötigt einen Ofen oder eine Esse, die in der Lage ist, mehrere 100kg Stahl auf Härtetemperatur zu bringen, ohne die Bahn zu überhitzen oder entkohlen. Das ganze gleichmäßig auf der gesamten Länge. Danach müssen die Kilos bei 800 + X Grad bewegt, abgeschreckt und angelassen werden. Der Aufwand ist also gewaltig und das nötige Wissen kommt noch hinzu.

Vielleicht darf man ja bei Refflinghaus mal reinschauen? Eine dieser amerikanischen Youtube-Aktionen wäre mit zu heikel und zu teuer. Fred, ich bin aber bei der Neugierde ganz bei dir!


Wenn die Bahn nicht härtbar ist, kann mann allenfalls schweißtechnisch aufpanzern. Auch schwierig und teuer.
Grüße aus dem Oberberg

Steffen
April 3, 2019 at 2:08 PM

Danke für den Tipp, Alex!

 

Fred: Fotos sind oben angefügt.

Grüße aus dem Oberberg

Steffen
April 2, 2019 at 12:59 PM
Schönes Gestell! Danke fürs Zwigen!
Grüße aus dem Oberberg

Steffen