January 1, 2020 at 10:02 AM

Auch von mir ein frohes neues Jahr 2020 für euch alle! Ich wünsche euch viel Freude und Gesundheit!

December 29, 2019 at 10:25 AM
Dem Wunsch die Email-Adresse verbergen zu können schließe ich mich an. Dabei geht es mir gar nicht darum, dass andere Menschen diese Adresse sehen können, sondern darum, dass diverse Datenkraken sie auch abgreifen können und uns alle dann bald mit Spam- und Scam Mail beglücken. Und zu guter letzt ist es auch eine Frage der Sicherheit, denn die eMail Adresse ist ja nun unser Login in der neuen Version. Klar, in der alten war es der Nickname, der auch sichtbar war. Aber man kann sich ja auch mal verbessern, gell?
Grüße, Michael
December 27, 2019 at 3:17 PM

Hi Peter, prima - das funktioniert.

Noch ne Frage - im Login Bereich wird mir auch angeboten, mich mit dem Account einige Social Networks anzumelden, die ich aus gutem Grund meide. Welche Daten werden mit diesen Firmen ausgetauscht?

Danke & Gruß, Michael

December 27, 2019 at 3:11 PM
Moin, in der neuen Version brauche ich scheinbar eine neue User ID? Mit meinem bisherigen Account kann ich mich nicht einloggen, er fragt nach einer eMail Adresse.
December 19, 2019 at 4:56 PM
Hallo Pfief,
du musst einfach sehen, dass Forumsmitglieder wie Oli wirklich Profis sind. Mit anderen Worten er verdient sich seine Brötchen damit. Sicher nicht primär mit dem Schmieden, aber eben mit seiner Landmaschinenwerkstatt. Nun ist es so, dass in Deutschland in der Regel nicht (mehr) Material und Werkzeug teuer sind, sondern Arbeitszeit. Deshalb denke ich, dass es ganz normal ist, wenn sich einem als Selbständiger die Nackenhaare aufstellen, wenn man sich anschaut, was du für Handwerkszeug benutzen möchtest bzw. benutzt. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich dir sagen, dass im handwerklichen Bereich gutes Werkzeug einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Qualität des gefertigten Produktes hat. Und das, obwohl ich handwerkliche Tätigkeiten nicht mal zum Lebensunterhalt, sondern ausschließlich als Hobby oder eben rund ums Haus ausübe.
Und zu deinem Haumesser: Für mich verfügt eine Machete nun mal über eine längere Klinge. Sonst ist es für mich eben ein großes Messer. Das ist Einstellungssache bzw persönlicher Geschmack. Dein Foto davon war halt auch eher auf den zerlegten Kürbis fixiert, nicht auf dein Werkstück. Das hat es mit der fehlenden Bemaßung schwer gemacht, ein Urteil über die Klinge abzugeben.
Professionell genug?
Grüße, Michael
December 17, 2019 at 2:13 PM
Ein großes Messer? Ist halt schwer abzuschätzen, der Kürbis kann ja 30cm oder 60cm Durchmesser haben. Für eine Machete find ich es ein wenig kurz. Wie lang ist das Schneidwerkzeug denn?
December 17, 2019 at 12:17 PM
Ich seh auf dem Bild nur weder eine Machete, noch ein Schwert... oder gucke ich nicht richtig?
November 21, 2019 at 7:48 PM
Hi Volker,
ist doch prima geworden der Klopfer! Die Reckung des Rings hab ich ja live miterlebt beim Frank.
Wo kommt der Klopfer denn hin?
Grüße, Michael
November 4, 2019 at 1:31 PM
Wir sind gestern auch gut wieder zu Hause angekommen, auch wenn der Verkehr etwas zäh war.
Ein super Treffen war das, vielen Dank nochmal an Frank und sein Team für die sehr gute Verpflegung und Organisation!
Michael
September 21, 2019 at 12:24 PM
Hallo Holledauer,
ja, alles mit der Hand am Arm und dem Hammer in der Hand - danke fürs Lob!
Größtenteils ist die Rose auf IronFranks Kutschen-Feldschmiede während eines Mittelaltermarktes entstanden, zu Hause habe ich nur noch die Blütenblätter etwas gerichtet mit Meißel und Zange.
Hier noch zwei Bilder von Zwischenschritten:
IMG_0354_1200.jpg
Beim Einkerben (auf einem Abschrot mit spitzem Winkel) muss man aufpassen, dass man nicht zu tief kommt, damit es einem beim späteren Einrollen nicht an der Stelle abreisst.
IMG_0357_1200.jpg
Blütenblätter ausrecken, jetzt nur noch einrollen, dann schick machen mit der Zange und fertig. Beim Ausrecken macht es eine schönere Blüte, wenn man zum oberen Rand des Blattes hin dünner ausreckt. Das erleichtert auch das Anhübschen mit der Zange.
Das war übrigens der dritte Versuch. Beim ersten ist mir eine Einkerbung zwischen zwei Bättern zu tief geraten, beim zweiten der Stiel (fast) abgerissen. Die zweite versuche ich noch zu retten.
Grüße, Michael
September 20, 2019 at 7:38 PM
Eine Rose aus einem Stück geschmiedet. Ausgangsmaterial 5x25mm flach.
IMG_0430.jpg
September 16, 2019 at 2:41 PM
Erstmal vorab:
Ich finde das Gitter (den Stein des Anstoßes sozusagen) auch gut gelungen. Persönlich fällt mir gerade die Herstellung von Gleichteilen wie sie für ein solches, recht symmetrisches Gitter nötig sind immer schwer.
Auch die Sonnenblume von Edgar ist eine schöne Idee und gut umgesetzt.
Was mich etwas sprachlos zurücklässt ist sowohl die etwas sehr bissige Kritik von Lutz als auch die "Interpretation" von Holledauer.
Zu Lutz (auch wenn er nicht mehr angemeldet ist): Vielleicht kannst du es auf dem Bild aufgrund deiner Expertise sehen, aber ich kann nicht erkennen, was unter den Bändern ist, ob es da nun geschweisst ist oder nicht. Selbst wenn - find ich nicht schlimm. Nur weil du aus der Vergangenheit der 70er und 80er heraus die Halbzeug-Arbeiten im Kopf hast, muss man ja nicht gleich so vernichtend Urteilen. Die Einzelteile sind ja geschmiedet - immerhin sieben Teile (2x "C", 3x "S" und die beiden Haken zum verriegeln).
Zu Holledauer: Wortwahl dringend überdenken!
Ganz schade finde ich es, wenn dann ein so kreativer Faden wie dieser, der zum Glück (!) schon lange lebt, mit sowas vermüllt wird. Okay, ich mache es ja auch gerade. Aber was mich vor allem stört ist folgendes:
Welcher Amateurschmied (wie ich) hat denn bitte noch Lust, hier seine Werke zu zeigen, wenn man dann nur solches Feedback wie vom Lutz bekommt? Über Geschmack kann man streiten, ohne Frage.  Aber es wäre schon fair, wenn man die Kritik an der Arbeit anderer immer in den Kontext der Möglichkeiten desjenigen stellt.
Ich habe keinen Maschinenpark aus Luft- und Federhämmern. Daher fällt es mir schlichtweg schwer, Querschnitte über 40mm zu verarbeiten. Sicher geht auch alles per Hand, aber macht mir einfach wenig Spaß und ich meide diese Querschnitte entsprechend. Mein "Output" beschränkt sich daher auf kleine Arbeiten.
Grüße, Michael
September 4, 2019 at 6:31 PM
Hi Lukas,
ich habe eine ganz ähnliche Esse in Betrieb, allerdings hat mein Rohr einen größeren Durchmesser (ca. 2 Zoll), die Bohrungen sind dichter beieinander und auch 5 oder 6mm. Belüften tue ich das mit zwei Tonnenbälgen. Die Löcher sind auf einer Länge von ca. 10cm und das gibt ein Hitzebett von rund 12-13cm Länge. Damit kann man Stahl verbrennen.
Gruß, Michael
Bild:
IMGP5005_1200.jpg
May 16, 2019 at 5:19 PM
Hallo Jan,
erstmal auch von mir herzlich Willkommen bei uns im Forum.
Zu deiner Fragestellung: Wenn du schon Zeichnungen für einen Pyramidenstumpf hast, verlänger doch einfach zwei gegenüberliegende Teile entsprechend. Die Winkel ändern sich ja nicht. Am einfachsten ist es meiner Meinung nach eh, sich erstmal ein Modell aus Pappe zu schneiden. Damit kannst du dann die Dimensionen "erfassen" und ggf. anpassen, bevor du dich durchs Metall kämpfst.
Grüße, Michael
May 15, 2019 at 7:38 PM
@blechbaron: Das ist natürlich richtig, aber auf den Kommentar mit dem CO-Warner habe ich ja auch gar nicht reagiert, sondern nur beschriebenm, was mein Schorni gesagt hat zu meiner Schmiedeesse. Das mit dem CO-Warner muss meiner bescheidenen Meinung jeder selbst wissen und ist auch von den baulichen Gegebenheiten abhängig, wie dringend ein solcher Warner ist. Meine Schmiede ist sehr offen, da brauche ich keinen CO-Warner.
Grüße, Michael