September 19, 2019 at 7:35 PM
Danke für die Guten Rückmeldungen.
Also mindestens zwei mal im Jahr werde ich in der Schmiede auf jeden Fall arbeiten können. Zum einen am Tag der Offenen Tür im Mai und jedes erste Wochenende im Oktober bei den Brauchtumstagen. Diese sind auf jeden Fall einen Besuch wert, weil auch viele andere klassische Handwerke vorgeführt werden. Die alte Druckerpresse oder der Bleiglaser. Aber auch Schreinerei und co. werden dort schön vermittelt. Ob ich ansonsten in der Schmiede arbeiten darf, werde ich mit meinem Nachbarn klären müssen, der das Museum und den Verein leitet.
Das mit den Schildern ist mir auch schon aufgefallen. Da hat jemand wohl einmal gepfuscht, zumal ich dort noch nie eine Feldschmiede gesehen habe, wie es einem das eine Schild weis machen will.
Gruß Paul

Nacht der Museen 2019

September 19, 2019 at 6:26 PM
Hallo mal wieder,

 

Letzten Samstag habe ich bei der Nacht der Museen bei mir im Ort ausgeholfen und die alte Schmiede betrieben. Ich habe außer Nägeln und Medallien leider nur einen Brieföffner und einen Schürhaken zustande gebracht, und keines der erhofften Werkzeuge.
Habe ich mir wohl zu viel vorgenommen...
Aber immerhin habe ich einen rostigen Kugelhammer mitnehmen dürfen, den ich jetzt restauriert habe und ich kam heute mit großem Bild in die Regionalzeitung! Das ist auch etwas.
Jedenfalls hier die Bilder, die ich so manchem versprochen habe:

IMG_4043.jpeg

IMG_4047.jpeg

IMG_4046.jpeg

IMG_4044.jpeg

IMG_4045.jpeg

Und hier noch der Hammer vorher:

B0E63DA6-C842-4AB9-8F1C-7696DDE6CA49.jpeg

Und nachher:

E4135213-89B6-4BD3-83EF-10C079E91221.jpeg

Bin recht zufrieden mit dem Ergebnis. Allerdings muss ich noch ein paar Tage warten, bis das Leinöl an Stiel und Metall getrocknet und eingezogen ist.

Gruß Paul

September 16, 2019 at 2:29 PM
@mescht
Finde ich schön, vor Allem das/den (keine Ahnung) Sappie! Gut gemacht.
September 15, 2019 at 5:57 PM
Stimme dir voll und ganz zu!
September 15, 2019 at 10:14 AM
Also ich weiß nicht, was einige hier haben. Ich bin zwar nur Laie, aber ich finde, dass dir das gut gelungen ist, Alex. Klar ist das kein Habermannwerk, und du hättest sicherlich noch mehr Bunde anstelle der Schweißnähte setzen können, aber insgesamt passt das Gitter gut zu dem, was ich vom Sockel gesehen habe. Natürlich hatte man solche billigen Massenprodukte in den 70er und 80er Jahren, aber ich finde, dass man hier gut sehen kann, dass das Gitter keines ist.
Gruß Paul
July 18, 2019 at 1:59 PM
Ich mag vor allem die Ständerbohrmaschine mit dem Pedal und dem Schwungrad! Praktisch wenn man damals keine Transmission betreiben konnte!

Schmiede im Freilichtmuseum Molfsee

July 18, 2019 at 7:31 AM
So, ich bin wieder aus dem Urlaub an der Schlei zurück aber dieser blieb dann doc´h nicht ganz ohne Schmieden. Abgesehen von den Schmieden in Haithabu, im Schloss in Sonderburg und der Feldschmiede bei den Düppeler Schanzen (hätte nicht erwartet zufällig so viele Schmieden zu sehen), waren wir auch im Freilichtmuseum Molfsee. Es war zwar niemand da, aber es ist doch immer wieder interessant und schön so alte Gemäuer zu sehen. Insgesamt eine schöne Werkstatt, allerdings habe ich mich etwas über den Amboss da draußen im Freien geärgert. Der friert doch! Hier habe ich ein paar Bilder mitgebracht:

IMG_3566.jpeg


IMG_3558.jpeg


IMG_3562.jpeg


IMG_3561.jpeg


IMG_3565.jpeg


IMG_3556.jpeg


IMG_3554.jpeg


IMG_3560.jpeg

Gruß Paul

P.S.: Falls das mit den Bildern gegen irgendwelche Urheberrechte oder so vestößt, bitte löschen.
July 13, 2019 at 9:20 PM
Guten Abend,
Eine schöne Zange hast du da, gefällt mir. Welche Maßen hatte denn das Ausgangsmaterial für die Backen (bin gerade verwirrt, das hieß doch so, oder?) ?
Grüße Paul
July 9, 2019 at 9:31 PM
Danke für eure Antworten. Das mit der Haufengröße kann wirklich der Grund sein. Ich werde es aber erst in ein paar Wochen ausprobieren können, da ich morgen in den Urlaub fahre.
Gruß Paul
July 9, 2019 at 6:03 PM
An der Esse liegt es nicht. Habe sie eben 3 Stunden lang auseinander genommen, kontrolliert, gesäubert, geölt und wieder zusammen geschraubt.
Die Esse läuft jetzt wieder rund. Das einzige, was an der Esse vielleicht das Problem sein könnte wäre die Tiefe der Feuerschale.

Tretesse wird nicht heiß genug...

July 9, 2019 at 12:41 PM
So, in letzter Zeit bin ich ja ganz schön aktiv! Naja, wie dem auch sei, habe ich heute morgen versucht, meinen ersten Hammer aus einem Fäustel zu schmieden. Er ist dann recht schnell in der Tonne gelandet. Grund dafür waren zum einen zwar, dass ich vielleicht einfach noch nicht gut genug bin, zum anderen auch, dass ich nicht das passende Werkzeug habe, wie z.B. einen Hammerdorn oder eine passende Zange. Vor allem aber bekam ich trotz sehr guter Luftzufuhr, offener Schlackefaust und Fettnuß das Werkstück nur auf mittelorange Glühfarbe, und das auch nur, wenn ich 5 Minuten die Feldesse durchgetreten habe. Also feuerschweißen ist mit meiner Esse undenkbar. Weiß jemand woran das liegen könnte? An der Kohle, der Esse oder meiner Feuerführung?
Gruß Paul
July 9, 2019 at 12:22 PM
Ok, danke für die Warnung. Dann warte ich eben bis ich eine alte Kette habe, ist ja nicht dringend.
Gruß Paul
July 9, 2019 at 8:05 AM
Morgen Holledauer,
hast ja recht! Sieht nicht so schön aus. Aber das lässt sich ja recht leicht austauschen. Kann ich das Feuerverzinkte im Feuer wieder "entzinken"?
Gruß Paul
July 8, 2019 at 9:29 PM
Naja, der Amboss hier sieht genauso aus wie der steyrische Amboss auf Seite 67, Ambossformen.
July 8, 2019 at 6:09 PM
So, jetzt habe ich den Kollegen endlich befestigt! Er steht nun auf zwei Lagen Bitumen auf einem Eichenstamm. Befestigt habe ich ihn mit zwei Ketten, die ich mit Schraubhaken festgezurrt habe. Diese sind mit zwei handgeschmiedeten Winkeln (die Lochungen zu schmieden war ein Grauß) an den Stock geschraubt. Das Ganze sitzt bombenfest, lässt sich aber recht einfach wieder lösen. 


IMG_3513.jpeg


IMG_3514.jpeg


IMG_3515.jpeg

Gruß Paul